Laufen in Hamburg
5. Lauf der Bramfelder Winterlaufserie 2010/2011: Läufer-Lindwurm am Bramfelder See
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Mi, 13.12.2017 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser perf... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

27.8.2009 Presseschau: dubioser Marathon- Sponsorensammler nervt Hamburger Geschäftsleute

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Nachrichten auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Das Thema "Marathon-Schummler" ist um eine Facette reicher. Seit Monaten werden Geschäftsleute im Hamburger Raum von einem Läufer namens Cornelius Matei um Sponsoringgelder für dessen Teilnahme an Marathons und Ultra- Läufen angegangen. "Alles nur ein großer Bluff", befindet die BILD-Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe und bezeichnet ihn als den "Marathon-Abzocker von Hamburg".
Was BILD nicht anmerkt: auch sie selbst hat schon über Mateis angebliche Erfolge berichtet - so legte er Anfang April (im Beisein des Autors) einem interessierten Sponsor Zeitungsausschnitte (u.a. eben aus der BILD-Zeitung) mit Berichten über seine (angeblichen) Ultraläufe vor.
Zweifel waren damals schon angebracht - in Ergebnislisten tauchte er, wenn überhaupt, nie mit den von ihm behaupteten Marathon- Zeiten von 2:20 auf, sondern um die 3 Stunden, im Guinness Buch der Rekorde ebenfalls nicht, und er gab auch, vorgeblich schlecht Deutsch verstehend, keine näheren Angaben zum "Wann und Wo" seiner in Rumänien erbrachten Spitzenleistungen. Ein Autohaus, das ihn sponsorte, äußerte sich schon damals auf seiner Website, vorsichtig ausgedrückt, zurückhaltend.

Galerie

(keine Bilder vorhanden)

(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich hier registrieren.